Unter dem Motto Steinzeit veranstaltete die Katholische Jugend Mülheim ihr traditionelles Pfingstlager in Demerath in der Eifel.

Nachdem die rund 60 „Pänz“ am Freitagnachmittag unter strahlend blauem
Himmel auf dem Zeltplatz angekommen waren und ihre Zelte bezogen hatten, startete das Programm mit einem „Überfallworkshop“, um vor allem den jüngsten Teilnehmern mit viel Witz und Bewegung zu vermitteln, wie man ein Lager bewacht und „verteidigt“.


Am nächsten Morgen fanden dann verschiedene Workshops zum Thema Steinzeit statt, in denen die interessierten Kinder in kleinen Gruppen Musikinstrumente bastelten, eigene Kleidung schneiderten, Höhlenmalerei betrieben und lernten, wie man auf verschiedene Arten Feuer macht.
Gut gestärkt ging es nach dem Mittagessen weiter mit einem Geländespiel, in dem die Kleingruppen auf dem gesamten Zeltplatz und den umliegenden Feldern nach Teilen einer Landkarte suchten oder sich diese erspielen mussten. Diese Karte sollte am Ende zum versteckten Schatz führen, der für alle eine Überraschung beinhaltete.

Am späten Abend konnten die Lagerteilnehmer schließlich beweisen, was sie beim „Überfalltraining“ des Vortags gelernt hatten.
Als die Nachtwache laut rufend den „Überfall!“ ankündigte, dauerte es keine fünf Minuten, bis alle Kinder aus ihren Zelten waren und zusehen konnten, wie befreundete Mitglieder der DLRG-Emmelshausen ihre professionell vorbereiteten Show abzogen. Feuer spuckend oder aber durch Tarnkleidung beinahe unsichtbar gemacht, näherten sie sich von weitem dem Zeltplatz und sorgten für jede Menge Spannung und Abenteuer.
Erschöpft von diesem spektakulären Ereignis wurden die „Pänz“ zurück in ihre Zelte gebracht, denn am nächsten Tag erwartete sie der Höhepunkt des Lagers:
Der Kochwettbewerb, in dem Kinder und Leiter auf offenem Feuer gemeinsam Menüs zubereiteten, die von dem Küchenteam streng bewertet wurden.
Ein jeder übertraf sich selbst mit kreativen und ausgefallenen Gerichten wie „Wilmas Schmuckkästchen“ oder „Mammuts Süße Träume“ und so fiel es der Jury schwer, sich für die drei besten Gruppen zu entscheiden, denen am letzten Abend die Goldenen Kochlöffel verliehen wurden.

Als am Montagmittag alle Teilnehmer von ihren Eltern abgeholt wurden und auch diese einen kurzen Eindruck von den vergangenen Tagen erhielten, fuhren die Kinder mit vielen Erinnerungen an ihre Abenteuer zurück nach Hause.