Beitragsseiten


Zum dritten mal in Folge fuhr die KaJu Mülheim in Zusammenarbeit mit der VG Weißenthurm im Rahmen einer Kinderfreizeit in das Heu-Hotel an die Nordsee.

Abfahrt am Sonntagmorgen vom VG-Gelände bot schon die erste Überraschung, da der eigentlich gebuchte Bus nicht rechtzeitig erschien. Dafür fuhr mit einer Stunde Verspätung ein luxuriöser Doppeldecker-Bus als Ersatz vor und lud die noch ausgeruhten, braven und gut riechenden Pänz ein. Während der Betreuerbus unterwegs eine Reifenpanne hatte und dadurch eine Stunde Zwangspause einlegen musste, lief die Fahrt im Reisebus (danke der Videofilme) relativ ruhig an und schon bald erreichte man das Heu-Hotel der Familie Francksen im kleinen Örtchen Ruhwarden an der Nordsee.
Der Rest des Tages wurde mit Auspacken und Auskundschaften verbracht, nach dem ersten Abendessen traf man sich dann auch zur ersten "Lagerrunde" mit Gesang und Spielen im Heu.
Montags hatten die Pänz dann ein ordentliches Laufpensum zu erledigen: Morgens ging es zu Fuß in den Nachbarort Tossens, der für den Rest der Woche das Ziel vieler kleiner Ausflüge sein sollte am Tossener Strand konnte man noch die beeindruckenden Sandskulpturen der "SandArt" bestaunen, ehe es wieder zurück nach Ruhwarden ging. Nachmittags war dann wieder die Beinmuskulatur der Pänz gefragt, da eine Wattwanderung auf dem Programm stand.

Am Dienstag ließen Pänz und Leiter es dann ruhiger angehen; Nach einem Vormittag, der zur freien Verfügung stand, wurden nachmittags Workshops angeboten. Die Kinder hatten die Möglichkeit, Trommeln, Schmuck, Karten oder Nudelbilder zu basteln, was sehr kreative und dekorative Ergebnisse hervorbrachte.

Der Mittwoch wurde im Vorhinein als Strandtag festgelegt und glücklicherweise blieb an diesem Tag erstmals der Regen aus und  ermöglichte es Pänz und Leitern zumindest einen Tag lang in der Nordsee zu baden und sich ein wenig zu sonnen. Abenbs wurde dann gegrillt und nach der täglichen Lagerrunde, die unter freiem Himmel am Lagerfeuer abgehalten wurde, gingen alle Pänz ziemlich erschöpft in ihre Schlafsäcke.

Auch der Donnerstag überraschte mit freundlichem Wetter und bot die  geeignete Kulisse für ein Dorfspiel in Tossens. In kleinen Gruppen zogen die Pänz los um in Kontakt mit ihrer Umgebung und deren Einwohner zu treten. Abends veranstalteten die Leiter dann zusammen mit dem Sohn der Familie Francksen eine kleine Disco, die nach Meinung vieler Pänz nie hätte enden sollen...

Der Freitagmorgen begann mit einer kleinen "Chaosralley", bei der die Pänz verschiedene kleine Prüfungen bestehen mussten, um zum Ziel zu kommen, Nachmittags ging es dann schon ans Packen, die abendliche Lagerrunde bot einen kleinen Rückblick auf die vergangene Woche mit Siegerehrungen und den beliebtesten Liedern der vorangegangenen Abende.

Samstags stand dann nur noch die Rückreise auf dem Programm, die sowohl durch die Müdigkeit als auch wieder durch eine Auswahl an Videofilmen zu einer ruhigen Angelegenheit wurde (Auch der Betreuerbus kam ohne Panne ans Ziel).