Dieses Jahr gab es endlich mal einen Überfall auf unser Pfingstlager und zwar aus Mülheim. Dieser begann nach der täglichen Leiterrunde,als alle Pänz schon in ihren Zelten schliefen und süss träumten und sich sicher in ihren Zelten wägten und nicht im geringsten an einen Überfall dachten.
Kurz nachdem die ersten Angreifer quer durch unser Lager rannten, versuchten wir verzweifelt alle Pänz zu wecken. Als dies endlich geschafft war, versammelten sich sowohl die Leiter als auch die Pänz an der Feuerstelle und wurden anschließend auf ihre Positionen rund um den Lagerplatz verteilt. Nun dachten wir, wir wären gegen die Überfallerer gewappnet.
Während die Pänz auf ihren Horchposten lagen, durchkämmten mehrere Stoßtrupps das Gelände um die Angreifer ausfindig zu machen. Doch sobald sie fündig waren wurden sie überwältigt und hatten keine Chance mehr. Unsere Pänz stellten keine Bedrohung dar, da man diese einfach so als Unterhändler passieren durfte, nein noch schlimmer sie antworteten brav auf die Fragen der Angreifer und stimmten lautstark Lieder an statt das Lager zu verteidigen.
Nach ca. 1 ½ Stunden wurde dann der Überfall unterbrochen und die Angreifer bekamen verdient ihren Kasten Bier. Und wir erlitten eine wirklich verheerende Niederlage. Nächstes Jahr heißt das Überfall-Intensiv-Training für die Pänz.